Login

Arbeitsfugenband

Da Arbeitsfugen mit zu den gefährdetsten Stellen von wasserundurchlässigen Stahlbetonkonstruktionen gehören, legen wir hierfür besonderen Wert auf Sicherheit und Qualität. Arbeitsfugen zwischen zwei Betonieretappen abzudichten ist auf verschiedenste Art möglich. Neben Quellprofilen, gibt es Injektionsprofile und Metallbleche welche innenliegend verbaut werden. Dazu gibt es noch diverse Abklebeprodukte zur nachträglichen Anwendung auf der Aussenseite. Von Abdichtungen auf der innenliegenden Seite ist abzusehen, da diese Konstruktionen zumeist nicht dauerhaft Ihren Zweck erfüllen. Mit den Jahren hinterläuft das Wasser die Kleber und die Kunststoffe gehen kaputt.

Für die Abdichtung der Arbeitsfugen vertrauen wir seit Jahren auf PVC Kunstoffbänder. vistona-Fugenbänder aus thermoplastischem Kunststoff (PVC-P) dienen der wasserundurchlässigen Abdichtung von Arbeitsfugen im Stahlbetonbau. Sie gewährleisten eine sehr gute Verankerung im Beton sowie eine sichere Abdichtung gegen drückendes Wasser. Die Fugenbänder erfüllen die Anforderungen nach DIN-Norm. Das Bauwerksabdichtungssystem vistona gewährleistet somit ein Höchstmaß an Sicherheit.


Beschreibung

Die optimierte Rohstoffmischung der vistona-Fugenbänder ergibt eine hervorragende, erleichterte Verschweissbarkeit bei Fügungen. Die Stahleinlagen bei unseren querstabilisierten Fugenbändern sind extra stark dimensioniert, so dass die Fugenbänder in ihrer Robustheit beim Einbau besonders überzeugen. Mit der Verwendung von Fugenbändern sind keine nachträglichen Injektionen notwendig. Zudem weisen die Fugenbänder eine deutlich höhere Dehnfähigkeit wie Bleche oder verpresste Schläuche auf, wodurch Sie für gezielte Sollrisse als einziges zugelassen sind. Das System ist somit wetterunabhängig , flexibel und mit der Betonage auch bereits fertig eingebaut und voll funktionstüchtig. Auf Grund der Abdichtung im Betonbauteil ist die Abdichtungsebene vor späterer Beschädigung beim auffüllen oder Befahren geschützt.


Vorteile

  • Rohstoffbasis PVC-P
  • Qualität nach DIN 18541, bitumenverträglich (BV) und nicht bitumenverträglich (NB)
  • Qualität nach Werksnorm, NB bzw. BV, sowie physiologisch unbedenklich
  • Schwerentflammbar nach DIN 4102
  • Temperaturbeständig von –20 bis +60 °C

Produkt-Eigenschaften

Fügungen herstellbar durch thermische Verschweißung mit Schweißkolben sowie Heißluftschweißgeräten. Fugenbandeinbau entsprechend Planungsvorgaben. Bei Baustellen, die als weiße Wanne nach System vistona ausgeführt werden, schweißen unsere speziell geschulten Mitarbeiter die Fugenbänder direkt auf der Baustelle. Auf Grund der täglichen Ausführung der Arbeiten ist unser Personal für Schweissung vor Ort ohne Formstücke zugelassen.


Abschalung

In der Boden-Wand-Fuge ist eine Abschalung nicht notwendig. Die Bänder werden einen Tag vor der Betonage in die Anschlussbewehrung eingezogen und an dieser 30cm über OK Bodenplatte hochgehängt. Somit ist das Band bei der Betonage nicht im Weg und der Beton kann ohne Problem eingebracht und verdichtet werden. Während der Betonage wird dann das Band in den noch frischen Beton eingedrückt.

Wird eine Planung für ein Blechsystem oder Injektionssystem auf Grund höherer Anforderungen mit einem Fugenband ausgeführt, so ist die Bewehrungsführung zu meist nicht auf das Fugenband im Bereich Boden-Wand abgestimmt. Während die Eisen nur eine Betondeckung von 3cm haben, benötigt ein PVC Arbeitsfugenband eine Einbindetiefe von 12cm. Speziell für diesen Fall haben wir ein Fugenband mit nur 4cm Einbindetiefe entwickelt. Mit diesem System sind jedoch alle Reserven ausgeschöpft und das Band ist nur bis zu einem Bemessungswasserdruck von 0,8m zugelassen.

Die Abschalung der Bänder in den Boden- und Wandfugen erfolgt durch den Bauunternehmer. Die Verwendung von Holzschalung ist dabei die häufigste Vorgehensweise. Es sind aber auch andere Produkte am Markt. Stremaform, Elemente aus Kunststoff und Plastik oder Zembord sind dabei nur einige Beispiele. Die Kosten differieren dabei und der Aufwand hängt von der Einstellung des Poliers ab. Für uns als Unternehmen gibt es keinen Favoriten. Grundlegend sind jedoch mehrteilige Elemente von grossem Vorteile, da die Bänder somit aufgelegt werden können und nicht in scharfkantige Elemente eingezogen werden müssen.

Bei der Betonage der liegenden Fugen in der Bodenplatte ist auf eine vollständige Umschliessung der Bänder mit Beton zu achten. Gerade bei der Betonage mit der Pumpe ist darauf zu achten, dass der Beton 1m entfernt von dem Band eingebaut wird und mit dem Vibrator unter das Band eingebracht wird, um ein Umklappen des Bandes zu verhindern. Nach der Betonage der Bodenplatte ist das Band von Betonresten zu säubern, um einen optimalen Verbund bei der anschliessenden Etappe zu gewährleisten.

Die Wandfugen können bereits am Tag nach der Betonage der Bodenplatte eingezeichnet werden.  Die Bänder werden dabei an die Boden-Wandfuge angeschweisst und zusammengerollt gelagert. Nachdem die äussere Schalung gestellt ist, kann mit Hilfe eines Nagels das Band ganz oben befestigt werden.

Bei den Wandfugen ist ebenfalls die Art der Abschalung im Aufgabenbereich des Bauunternehmers. Möchten jedoch zwei Etappen auf einmal betoniert werden, ist das Fugenband mit Zembord oder Stremaform abzuschalen.

In Abhängigkeit ob die Wand-Decken-Fuge Teil der Weissen Wanne ist oder nicht, wird auch hier ein Fugenband eingeschweisst. Die Wahl der Bänder hängt dabei von den zu erwartenden Bewegungen in der Fuge und dem anliegenden Wasserdruck ab. Da die Fugenbänder 5cm, bzw. 12cm in die einzelnen Etappen reinragen ist die Bewehrungsführung vorab mit dem Ingenieur abzustimmen. Ohne Planung ist eine Ausführung vor Ort mit Choas und Verwirrung verbunden. Bei Fragen oder Unterstützung stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.